Discotel Prepaid Tarif und Co

Man kann es fast nicht glauben, aber viele Anbieter haben günstige Prepaid Tarife mit Bonusoptionen, um mehr Kunden zu gewinnen. Da gibt es dann sogar Prepaid-Handys, die nichts kosten und man bekommt beim Kauf der SIM-Karte einen tollen Bonus, der den Wert des Kaufpreises um ein Vielfaches übersteigt.

PrePaid VergleichMaxxim bietet eine solche Karte für 4.95 Euro an. Der Kunde erhält ein Startguthaben von sage und schreibe 60 Euro. Die er dann für 8 Cent die Minute abtelefonieren oder mit SMS verschreiben kann. Und das alles ohne jegliche Grundgebühr, ohne Vertrag und ohne Mindestumsatz. Hello-mobil, Simply werben mit ähnlichen Konditionen Kunden an. Hier gibt es ein Startguthaben von 50 Euro, bei einem Kaufpreis von 4.95 Euro bzw. 9.95 Euro. Auch hier ist der Minutenpreis bei 8 Cent, und es gibt keine vertraglichen Bindungen.

Nicht ganz so viel Bonus stellen disco-plus und discotel zur Verfügung. Hier sind aber die Minutenpreise mit 7,5 Cent recht interessant. Außer den fast kostenlosen Freikarten kann man auch sehr günstige oder auch kostenlose Handys erhalten. Die Idee ist, man kombiniert für wenig Geld einen günstigen Discount-Tarif mit geringen Gesprächsgebühren und einem neuen Handy. Da fragt man sich dann doch, ob diese Prepaid – Handys die Alternative sind. Auch im Hinblick darauf, dass die meisten Handys im Prepaid Bereich mit Simlock versehen sind und nur mit der mitgelieferten Prepaid-Karte genutzt werden können.

Es kann trotzdem lohnend sein, sich für eines der zahlreich angebotenen Prepaid-Geräte zu entscheiden und auf einen meist recht teuren Vertrag zu verzichten. In den meisten Fällen wird die fast kostenlose Freikarte mit diesem Handy genutzt. Und zudem kommt noch, dass Prepaid-Karten mit einem Minutenpreis von, im Schnitt 8 Cent, in alle Netze durchaus günstiger sind als normale Handyverträge und auch die Auswahl der angebotenen Prepaid Handys kann sich durchaus sehen lassen. Die Preise schwanken zwischen knapp 40 Euro für das günstigste bis zu fast 700 Euro, für das teuerste im Prinzip subventionierte Handy.

Lumas – exklusive Bilder zum erschwinglichen Preis

Wie trist wäre wohl das Leben ohne Bilder? Ich persönlich habe da zugegebenermaßen einen besonderen Faible für und so hab ich mich nicht zweimal bitten lassen als mich Kati bat mir das Angebot von LUMAS einmal etwas näher anzuschauen:

Zuerst einmal: Was ist LUMAS?

DAVID HAMILTONLUMAS wurde bereits im Jahr 2003 von Stefanie Harig und Marc Ullrich, zwei äußerst kunstbegeisterten Zeitgenossen gegründet. Maßgabe war exklusive künstlerische Fotografien, statt als Unikat in höheren Auflagen und somit zu deutlich moderateren Preisen zu vermarkten, als dies sonst der Fall ist. Das Konzept ging auf und so präsentieren hier mittlerweile etwa 160 ­etablierten Fotokünstler weit mehr als 1.400 Werke. Diese sind entweder als handsignierte Original-Fotografien, die in limitierten Auflagen von meist 75 bis 150 Exemplaren ausgegeben werden oder als Open Edition erhältlich. Hierdurch ist es möglich, die Bilder selbst in größeren Formaten zu erschwinglichen Preisen anzubieten.

Das LUMAS Prinzip – so ­funktionierts:

FREDDY REITZSchaut man sich in den Galerien dieser Welt nach ausgefallenen Kunstwerken um, stellt man fest, dass dorthin der Regel großformatige Unikate oder Werke in einer Auflage von 3 bis 5 angeboten werden, was dann naturgemäß sehr kostenintensiv ist. Das andere Extrem bilden ­die in Großauflagen hergestellte Nachdrucke… individuell ist anders. Dazwischen klafft eine riesen Lücke, die LUMAS in optimaler Art und Weise schließt.

LUMAS bestimmt zusammen mit dem Künstler die Auflage (meist 75 bis 150 Exemplare), der auch jeden einzelnen Abzug per Hand signiert. Ist diese genannt, erscheint das Motiv im angegebenen Format maximal in der ausgewiesenen Zahl (z.B. 75 Stück). In unserem Beispiel teilt sich also der Käufer des Bildes das Motiv und somit auch den Kaufpreis mit 74 anderen kunstinteressierten Menschen. Somit kostet das Bild ­statt einigen Tausend Euro je nach Größe, BERND & HILLA BecherBekanntheitsgrad des Künstlers und Auflage irgendwas zwischen 120,00.- und 800,00.- Euro. Open Editionen (diese sind weder limitiert noch signiert) sind sogar schon um die 60,00.- Euro erhältlich. Eine Auswahl an Bildern die mir besonders gut gefallen poste ich hier an dieser Stelle übrigens gleich mit dem Link auf den entsprechenden Künstler)

Mein Fazit:

Dan LUMAS ist exklusiver Geschmack sehr erschwinglich geworden. Neben dem äußerst gesunden Preis-/­Leistungsverhältniss gefällt mir die riesen Auswahl an superschönen und kreativ aufgenommenen Bildern, die es nicht zuletzt aufgrund der limitierten Auflagen nicht "an jeder Ecke" gibt. LUMAS beweist wieder einmal mehr, dass guter und ausgefallener Geschmack gar nicht mal teuer sein muss.

Hier ­gehts zum Anbieter

Wing Tsun Szenen

Im April werden es nun vier Jahre seit ich mit Wing Tsun angefangen habe. Mittlerweile habe ich den 12. Schülergrad erworben, befinde mich in der Vorbereitung auf den 1. TG  und ich frage mich gerade beim Betrachten der Slideshow wo die Zeit geblieben ist.

In diesen vier Jahren habe ich viel gelernt (auch über mich selbst) und ich denke, dass mich diese Kampfkunst (auch wenn ich derzeitig Jobtechnisch nicht soooo dazukomme wie ich es gerne möchte) noch eine ganze Weile begleitet. Das Video hab ich übrigens mit Animoto gemacht, einem wirklich witzigen Tool mit dem sich solche Dinge im Handumdrehen herstellen lassen – viel Spass dabei ;-)

Groupon.de – Das etwas andere Sparportal

Früher war zwar nicht alles besser, aber ich habe (subjektiv betrachtet) doch das Gefühl, dass viele Dinge wesentlich billiger waren. Noch nie war Geld ein so begehrtes Gut wie heutzutage und so verwundert es nicht, dass sich Gutscheinblogs, bei denen ein gewisser Prozentsatz des Warenkorbes oder ein fixer Betrag beim Einkaufen gespart werden, kann großer Beliebtheit erfreuen. Jedoch fallen hier in der Regel zwei Nachteile auf: Die Gutscheine sind sehr oft an einen gewissen Mindestbestellwert o.Ä. geknüpft und sie sind in der Regel nur beim Onlineshopping einsetzbar. Groupon.de verfolgt hier einen anderen Ansatz, der mir so gut gefällt, dass ich Euch diese Plattform heute etwas näher vorstellen will.

Was ist Groupon.de?

GrouponGroupon.de ist eine Plattform, auf der tagesaktuell neue Angebote für Deine Stadt vorgestellt werden. Besonders gut gefällt mir, dass sich diese Angebote nicht nur auf Onlineshops, ­ect, … beziehen, sondern tatsächlich auch Angebote aus Deiner Heimatstadt (bzw. mit Sicherheit einer Stadt in Deiner Nähe) vorgestellt werden. Das kann z.B. das kleine Restaurant um die Ecke sein, bei dem es zwei Menüs zum Preis von einem gibt, das Erlebnisbad welches den Eintrittspreis reduziert oder sogar eine Tankstelle sein, die Gutscheinkarten für die Hälfte abgibt – schaut Euch doch einfach einmal um, welche Gutscheine im Ruhrgebiet es z.B. gibt und lasst Euch einfach einmal positiv überraschen.

Und wie funktioniert Groupon.de genau?

Das Prinzip ist sehr einfach: Groupon.de macht sich das Web 2.0 zunutze um die Kaufkraft von vielen Kunden zu bündeln, um so bei den teilnehmenden Unternehmen Preisersparnisse von teilweise bis zu 70% herauszuschlagen. Diesen Nachlass gewährt das Unternehmen allerdings nur, wenn eine vorher festgesetzte Anzahl von Kunden dieses Angebot wahrnimmt. In der Praxis schaut das folgendermaßen aus: Du siehst ein Angebot, das Dir gefällt, legst es in den Warenkorb, wählst die Zahlungsart (aktuell Lastschrift, Kreditkarte, Sofortüberweisung und Paypal) aus, und wenn sich genügend Käufer finden findet, der Deal statt und Ihr bekommt Eueren Groupon umgehend per mail zugeschickt, sodass Ihr ihn ausdrucken und wie jedes andere Zahlungsmittel auch (für diesen Deal) verwenden könnt. Sollten sich nicht genügend Teilnehmer gefunden haben, müsst ihr natürlich auch nichts bezahlen. In nachfolgendem Video ist das Prinzip von Groupon.de wie ich finde sehr schön erklärt:

Mein Fazit:

Groupon.de hat mich in allen Punkten überzeugt, denn nirgendwo sonst wurde meiner Meinung nach der Spagat zwischen Web 2.0 und "Realem Leben" so gekonnt vollzogen wie hier. Übrigens bietet Groupon.de auch ein sehr interessantes Partnerprogramm für Webmaster an, welches ich auf meinem ­Marktingblog auch etwas näher beleuchtet habe.

Die Abstürzenden Brieftauben – Kult-Fun-Punk der 1980er und ´90er

Heute war so ein Tag an dem ich von "Höckschen auf Stöckschen" kommen konnte – und auch gekommen bin. ich weis auch nicht – nachdem ich heut Morgen beim Chaosweib vom Tod von Peter Alexander gelesen hab stieß ich den ganzen Tag über irgendwelche Dinge, die ich (so glaubte ich zumindest) eigentlich schon vergessen hatte….so auch auf die Abstürzenden Brieftauben.

Die "Tauben", wie wir sie früher abgekürzt hatten war ein Fun-Punk Duo aus Hannover und bestand aus den Herren Konrad Kittner (leider auch schon im Jahr 2006 verstorben) und Mirco „Micro“ Bogumil. Nach der zwischenzeitlichen Auflösung der Ärzte im Jahr 1989 wurden Sie vor allem durch die "Bravo" (gibts die eigentlich noch….?) als legitime Nachfolger propagiert. Ich hab mir heute einige Songs via Youtube in Erinnerung gerufen und musste schon recht schmunzeln – mein Humor hat sich in den letzten Jahren (wenn überhaupt) nur nuancell verändert, haha…. und so präsentiere ich Euch einen Song, der mir wirklich aus dem Herzen spricht….