Tanz der Atome: IBM präsentiert den kleinsten Film der Welt

IBM lässt die Puppen tanzen. Oder um es genauer zu sagen, die Atome. Denn in dem „kleinsten Film der Welt“, der den Titel „Ein Junge und sein Atom trägt“, bestehen alle Darsteller nur aus den allerkleinsten Teilchen, die man sich vorstellen kann.

Mini-Entertainment:
In dem knapp anderthalb Minuten langen Kurzfilm „Ein Junge und sein Atom“ trennt sich ein Atom von seiner Gruppe und begegnet einem Jungen. Die Beiden spielen und tanzen miteinander, wobei das Atom mal als ein Springball und mal als Trampolin funktioniert. Danach verlässt es den freudestrahlenden Jungen und steigt in den Himmel auf, wo es mit anderen Atomen zusammen die Worte „Think“ und „IBM“ bildet.


Der Hintergrund:
Der Film mit den tanzenden Atomen entstand bei IBM nicht einfach nur aus einer Laune heraus. Das Unternehmen erforscht momentan die Möglichkeit, durch die Verschiebung und manuelle Strukturierung von Atomen größere, langlebigere Speichermedien für künftige Computer-Generationn zu entwickeln. Dazu müssen sie die Atome teilweise einzeln mit einem Spezial-Mikroskop erfassen. Dabei verfügt das Mikroskop über eine kleine Nadel, welche polarisiert wird, um die Atome dadurch anzuziehen.
Um zu verdeutlichen, wie das Prinzip der Atom-Bewegung funktioniert, inszenierte ein Team von IBM den kleinen Film „Ein Junge und sein Atom“, bei dem tausende von Atomen zuerst in Position gebracht und anschließend mit dem Spezial-Mikroskop abfotografiert wurden. Auf diese Weise entstand ein Frame des Films und die Atome wurden für die nächste Einstellung verschoben. Im fertigen Film sieht es dann so aus, als würden kleine, silberne Kugeln sich bewegen und als Zuschauer neigt man dazu, es für einen Computer-Trick zu halten. Aber wie bereits am Anfang des Films erläutert wird, handelt es sich um tausendfach vergrößerte Atome, die als Schauspieler des Clips dienen. Ob die kleinen Kügelchen es allerdings irgendwann nach Hollywood schaffen, um dort Stars aus Fleisch und Blut abzulösen, ist zu bezweifeln. Allerdings zeigt der Film sehr eindrucksvoll, welches Potential in den kleinsten Bausteinen der Natur steckt.

Eine coole Infografik über Atome könnt Ihr Euch übrigens hier ansehen.

Werbung konsumieren und Geld kassieren mit abalo

Tagtäglich ist der moderne Mensch mit Werbung konfrontiert. Sämtliche private Fernsehsender finanzieren sich über Werbeinnahmen. Dieses Konzept ist weitläufig bekannt. Der Verbraucher stellt in der Regel den Konsumenten der Werbeclips, Anzeigen und Plakate dar.
Nun gibt es aber eine App Namens abalo, die diese klare Rollenverteilung aus Werbenden und Werbekonsumenten aufhebt. Dazu wird lediglich ein Smartphone mit Android 2.2 oder höher benötigt.

Das Prinzip der App ist simpel. Zu Beginn wird der Nutzer nach seinen Interessen gefragt, dabei erfolgt die Aktivierung in drei Schritten. Zunächst einmal muss die angegebene Emailadresse verifiziert werden. Ist dies geschehen, muss man die Registrierung noch mit einem per SMS zugesandten Bestätigungscode bestätigen. Im abschließenden Schritt muss noch das Geburtsdatum und die Interessen angegeben werden.
Wenn diese Schritte nach wenigen Minuten abgeschlossen sind, kann es auch schon los gehen.

Dem Smartphone Nutzer werden nun mehrmals täglich Werbeanzeigen auf dem Lockscreen eingeblendet. Das interessante daran, man erhält pro eingeblendeter Werbeanzeige 1,8 Cent. Wenn man bedenkt wie oft das Smartphone bei den meisten Nutzern täglich geweckt wird, kann sich dieser geringe Centbetrag wirklich läppern.

Dabei ist eine Auszahlung von maximal 15 Euro möglich. Dies klingt zunächst einmal nicht viel, dennoch reicht es in den meisten Smartphone Tarifen für ein Surfupgrade. Wenn man bedenkt welch geringer Aufwand betrieben werden muss, um das Geld einzustreichen bekommt man es praktisch geschenkt. Schließlich passiert der Nutzer bei jedem Abrufen des Smartphones aus dem Standby Modus den Lockscreen. Wenn hier eine Werbeanzeige eingeblendet wird, ist dies nicht weiter störend.

Dabei erhält man maximal 15 Werbeanzeigen pro Tag. Die Frequenz mit der die Anzeigen eingeblendet werden ist durchaus in einem vertretbaren Rahmen und stört nicht weiter.

Dennoch wäre es eine sinnvolle Verbesserung, wenn das Limit von maximal 15 Euro pro Monat aufgehoben werden würde und man einstellen könnte, wie viele Werbeanzeigen maximal pro Tag eingeblendet werden. Dies würde dem Nutzer die perfekte Kontrolle über die Aktivitäten der App gewährleisten. Wenn man beispielsweise zu Hause ist könnte die Werbung permanent eingeschaltet sein, da sie hier nicht stört.
Im Ansatz ist diese Funktion bereits integriert, so ist es möglich einen bestimmten zeitlichen Zeitraum festzulegen in dem keine Anzeigen eingeblendet werden beispielsweise zu den Arbeitszeiten.

Alles in allem ist die abalo App eine geniale Idee und durchaus ausbaufähig. Ein Zugriff auf das Konto direkt aus der App heraus, wäre dennoch wünschenswert. Reich werden ist mit der App zwar nicht möglich, dennoch bildet sie einen netten Nebenverdienst. Alle Infos gibt es unter www.abalomedia.com.

Lifestyle-Look und Outdoor-Funktionalität kombiniert in neuer Modemarke

Lars by Longfield Look

Lars by Longfield Look

Lars by Longfield wurde speziell aus dem Gedanken heraus entwickelt, Funktionskleidung im Casual-Stil zu verbinden. Nicht nur eines von Beidem soll möglich sein. So kam es, dass ganz normal aussehende Kleidung für jeden Tag die Beinamen “Protection” ( schützt vor äußeren Enflüssen, wie Wasser,Wind und Schmutz), “Comfort” (bietet optimalen Tragekomfort), “Easy Care” (ist leicht zu reinigen) und “Multifunktion” (ist zum beispiel wendbar für verschiedene Looks, oder mit Sicherheitstasche versehen) bekam. Das ganze nennt sich nun “active smartwear” und ist jederMann wärmstens zu empfehlen.

Die Neuheiten
Zu den Neuheiten zählt der absolut praktische Faltkoffer oder Trolley. Ideal für die Geschäftsreise oder den Kurzurlaub. Er nimmt weder zu Hause, noch im Hotelzimmer viel Platz weg. Die Falttechnik ist dabei sehr einfach und für jeden handlich und verständlich.
Außerdem, nicht nur für Sportler, sondern auch für den Geschäftsmann, die neue Shirtreihe “Outlast”. Das weiße Casualshirt sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch noch feuchtigkeitsregulierend und kann Wärme aufnehmen, speichern und wieder abgeben. Ein echter Alleskönner aben.
Im Online-Shop der Topseller ist der modische Troyer in maritimer optik. Sportlich und schick ist hier verbunden mit Knitterfreiheit, atmungsaktivem und feuchtigkeitsregulierendem Stoff.

Sortiment
Vom Sakko, über Pollover, Hemden und T-Shirts, bis in zu Hosen und Unterwäsche ist bei Lars by Longfield alles zu finden. Für den Mann von heute, der sich nicht mehr zwischen untweder oder entscheiden will. Außer Kleidungsstücken findet man auch noch lustige Gimmicks wie zerknüllbare Landkarten oder die Espressomaschine für unterwegs. Schauen Sie sich doch mal um.

Das sind die neuen GPS-Geräte

Suunto GPS Uhr

Suunto GPS Uhr

Ob als sportbegeisterter Läufer im städtischen Dschungel oder Bergsteiger in den entlegensten Winkeln der Natur, ein verlässlicher Partner an der Seite ist unablässig. Die zuverlässige Datenmessung aktueller biometrischer Daten und GPS-Ortungsfunktionen gehört zur modernen Fortbewegung und ist heutzutage kaum noch aus der Szene wegzudenken. Mit Suunto und Garmin haben zwei der erfolgreichsten und erprobtesten Anbieter neue Multifunktions-Helfer in das Rennen um die Gunst der Kundschaft geschickt.

Der finnische Hersteller Suunto setzt einen weiteren Meilenstein im Bereich der Multifunktionsuhren. Bekannt für innovative Produkte stellen die Finnen nun mit der Core Alu Pure white ein weiteres Highlightprodukt vor. Die Multifunktionsuhr sieht nicht nur blendend aus, wie erwartet verfügt das Multitalent auch über einige technische Highlights.
Höhenmesser, Barometer, Kompassfunktion mit digitaler Peilung, Tiefenmesser bis 10 Meter, wasserdicht bis 30 Meter, Alarmfunktionen und Thermometer. Die GPS-Kompassuhr ist mit kratzfestem Mineralglas umgeben. Der perfekte Weggefährte im schwierigen Terrain.
Auch der Klassiker aus dem finnischen Hause sorgt für positive Resonanz. Die Suunto Vector Multifunktionsuhr X-Black ist der Verkaufsschlager des Unternehmens. Alle grundlegenden Funktionen wurden verarbeitet, optimal für Wanderer und Kletterer.

Der amerikanische Hersteller und Spezialist für GPS-Empfänger Garmin agiert direkt in verschiedenen Preisklassen mit unterschiedlichen Modellen. Die Garmin Forerunner 10 ist eine spezielle GPS-Uhr für Läufer. Einfache Anzeige und unproblematisch in der Handhabung. Darstellung der Daten der bereits zurückgelegten Strecke, wie schnell und natürlich auch die Zeit.
Mit der Fenix GPS-Uhr ist der perfekte Begleiter für die extremen Sportler vorgestellt worden. Vollwertige GPS-Navigation, Höhenmesser, wasserdicht und stoßfest, Barometer, Kompass, Outdoor Navi-Funktion mit BaseCamp für selbsterstellte Touren. Ein mehr als zuverlässiger Partner in der Natur oder auch City.

Beide Hersteller überzeugen mit ihren Produkten und erfüllen die Ansprüche der Kundschaft und präsentieren ihre Produkte auch im Shop von http://www.bergzeit.de/. Ob nun in den unteren oder in den höheren Preissegmenten, höchste Qualität und zuverlässige Angaben, wie von Suunto und Garmin eigentlich auch nicht anders gewohnt.
Für Sportler und Bergsteiger ein unverzichtbarer Teil der Ausrüstung, zuverlässig in allen Bereichen.

Das iPad 3 und seine technischen Besonderheiten

Bereits seit dem ersten Tablet-PC aus dem namhaften Hause Apple erfreuen sich die kompakten Geräte mit dem Namen iPad einer weltweit großen Beliebtheit. Dies verwundert nicht wirklich, da selbige über eine beachtliche Vielseitigkeit verfügen und sich darüber hinaus mit wenigen Fingerzeigen bedienen lassen. Dies erschloss Apple eine völlig neue Zielgruppe, da nun auch Personen, die sonst eher unerfahren im Umgang mit einem Computer waren, von den interessanten Vorzügen des iPads profitieren konnten. Daher stellt es wohl kein großes Geheimnis dar, dass sich die Erfolgsgeschichte des iPads nun fortsetzt. Mittlerweile kann man sich für das Apple iPad 3 entscheiden, wobei die vierte Fassung bereits in den Startlöchern zu stehen scheint. Wer sich beim Kauf des Produkts noch nicht sicher ist, sollte sich beim Fachhändler beraten lassen. Auf dem Vermittlungsportal Euronics kann man Händler suchen, die das gewünschte Produkt anbieten. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Die technischen Highlights des iPad 3
Das iPad 3 kann gleich in drei unterschiedlichen Speichervarianten mit jeweils 16, 32 oder auch 64 Gigabyte gewählt werden. Mit den Abmessungen von 241 x 186 x 9,4 Millimetern sowie einem Gewicht von gerade einmal 635 Gramm liegt der innovative Tablet aus dem Hause Apple perfekt in der Hand und gewährleistet eine hervorragende Handhabung in allen Bereichen. Das brillante Retina-Display verfügt über eine Größe von 9,7 Zoll und bietet eine maximale Auflösung von 2048 x 1536 Pixeln, weshalb HD-Inhalte aller Art in erstklassiger Qualität genossen werden können. Zusätzlich sorgt der Cortex A5X-Prozessor für das nötige Maß an Power, um selbst aufwendiger Apps innerhalb kürzester Zeit ausführen zu können. Gespeist wird selbiger durch einen Gigabyte RAM Arbeitsspeicher. Bei den integrierten Schnittstellen kann auf die Varianten Bluetooth, WiFi, GPS sowie eine Unterstützung des 3G-Standards vertraut werden. Die rückseitig angebrachte Kamera leistet eine maximale Auflösung von fünf Megapixeln und kann darüber hinaus Videos in gestochen scharfem FullHD aufzeichnen. Das auf der Front montierte Gerät leistet VGA-Qualität und eignet sich für die Inanspruchnahme der Video-Telefonie. Der Akku bietet eine Leistung von zehn Stunden bis die nächste Ladung nötig ist.

Das iPad 4 bereits in den Startlöchern?
Wie bereits zu Beginn kurz erwähnt, scheint man jedoch im Hause Apple niemals zufrieden mit sich und seiner Arbeit zu sein, weshalb nach ersten Angaben die Arbeiten am iPad 4 bereits aufgenommen wurden. Das Überraschende hierbei wird es sein, dass aus Insider-Kreisen hervorgeht, dass das iPad 4 noch gegen Ende diesen Jahres in den Regalen stehen könnte. Hierdurch möchte man den Tablet-Plänen von Android und Windows 8 einen Strich durch die Rechnung machen. Bekannt ist bislang jedoch nur, dass die Prozessorleistung im direkten Vergleich zum iPad 3 deutlich an Kapazität zunehmen soll. Außerdem reißen die Gerüchte um ein Mini iPad nicht ab.