Gewinnspiel: Zeitgemäßes Sprachenlernen – einfach und bequem via Internet

Rosetta-Stone-HomepageIm globalisierten 21. Jahrhundert ist es mehr und mehr von Bedeutung sich privat, wie auch beruflich und im öffentlichen Bereich, in den verschiedensten Sprachen artikulieren zu können. Eine Hürde hierfür stellen jedoch oftmals ungünstige Bedingungen, beispielsweise beruflicher Art dar, die dafür sorgen, dass für den passenden Sprachkurs einfach keine Zeit mehr bleibt. Aber auch hierfür kennt unser Zeitalter die optimale Antwort: Online-Sprachkurse

Einen besonders auffälligen Vorzug dieser Art des Lernens stellt zunächst einmal die unglaubliche Flexibilität dar. So hat der Kursteilnehmer die Möglichkeit sich sein Lernpensum beliebig einzuteilen und somit je nach Bedarf die Lernintensität zum Beispiel vor dem Hintergrund der beruflichen und familiären Situation oder anderen privaten Einflüssen zu koordinieren und zu variieren.

Ein weiterer Vorteil dieser Art des Lernens findet sich darin, dass mit dem Onlinelernen ein extrem geringer Aufwand einher geht. Bereits mit wenigen Klicken und durch die Angabe einiger Daten lässt sich auf diversen Internetseiten ein Account einrichten und direkt mit dem Lernen anfangen. Es entfallen somit aufwändige Anmeldungen und Anfahrten sowie die damit verbundenen Kosten, wie man sie noch heute bei herkömmlichen Sprachkursen vorfindet.

Zuletzt sollten Sprachkursanwärter auch deshalb die Onlinevariante bevorzugen, da man heutzutage einen großartigen Service, enorme Sprachenvielfalt und gleichzeitig geringe Preise bei diversen Anbietern erzielen kann.

All diese Punkte werden vom Onlineanbieter „Rosetta Stone“ bestens abgedeckt. Nebst einem Angebot von über 20 verschiedenen Sprachen werden dem Kunden darüber hinaus lukrative Einstiegsangebote offeriert. Nach einer kostenlosen „Demo“, die zunächst die Möglichkeit einer Begutachtung für den potentiellen Sprachschüler bietet bietet, hat man so zum Beispiel die Möglichkeit entweder die CD-Rom zu kaufen und hierbei von Vergünstigungsaktionen zu profitieren (zum Beispiel 130€ Rabatt) oder aber einen online-Zugang zu erwerben.
In beiden Fällen werden dem Käufer der erstklassige Service zu Teil, der neben interaktiver Software und Spielen auch Live-Konversationen bietet und somit den idealen Praxistest mit sich bringt.

Insofern stellen Online-Sprachkurs eine elegante Lösung für jeden dar, der guten Service und günstige Konditionen haben möchte, obwohl er nicht die Möglichkeit hat einen herkömmlichen Sprachkurs zu besuchen. „Rosetta Stone“ unterstreicht dies mit seinem großartigen Angebot noch einmal und zeigt somit, dass es in der heutigen Gesellschaft jedem möglich ist eine neue Sprache ganz nach belieben und ohne Komplikationen zu lernen und nach ein wenig Übung erfolgreich anwenden zu können.

Gewinnspiel: Wir verlosen einen Online-Sprachkurs von Rosetta Stone:

Hinterlasse einfach einen Kommentar hier unter dem Beitrag und sage uns, welche Sprache Du erlernen möchtest.

Der Gewinner wird am 26. August um 23.59 per Zufallsprinzip ermittelt und schriftlich und per Facebook informiert. Viel Glück!

Die Zukunft der Telekommunikation?

Das moderne Kommunikationssystem der Mobilfunknetze ist unmittelbar verknüpft mit der Geschichte der Informationsübertragung und geht bis in das Jahr 5600 vor Christus zurück. Die folgende Illustration stellt die Entwicklung zusammengefasst dar. Damals erfüllten Brieftauben den Zweck einer Kurznachricht und wurden erst im 16. Jahrhundert von Postkutschen zu Lande sowie Signalzeichen zur See nach und nach abgelöst. Erst 1840 wurde mit dem berühmten Morseapparat das Zeitalter der elektronischen Kommunikation eingeläutet. Die erste direkte Sprachübertragung fand erstmals im Jahr 1876 mit Hilfe des allerersten Telefons statt und im Jahr 1998 kam die erste – äußerst unhandliche – mobile Version auf dem Markt. Heutzutage sind die Menschen Dank zahlreicher Mobilfunkanbieter wie Ay-Yildiz im Prinzip überall erreichbar, ohne sich dabei durch große Geräte einschränken zu müssen.

Zum Vergrößern bitte anklicken

Der Mobilfunkanbieter Ay-Yildiz

Ay-Yildiz ist ein sogenannter Mobilfunk-Discounter, der seine Tarife und Angebote innerhalb des E-Plus Netzes anbietet. Das Unternehmen startete erstmals 2005 in Deutschland und war anfangs vor allem dafür bekannt, hierzulande die erste Mobilfunkmarke speziell für türkischstämmige Kunden zu sein. Heute ist der Anbieter für seine günstigen Tarife bekannt und verfügt über einen signifikanten Marktanteil.

Die Tarife

Ay Yildiz bietet neben üblichen Postpaid-Tarifen ebenfalls den speziellen Aystar Prepaid-Tarif mit Flatrate-Option. Der Prepaid-Tarif bietet einen äußerst günstigen Minutenpreis innerhalb des E-Plus Netzes und ebenfalls – als Unternehmens-Merkmal – in alle türkischen Netze. Des Weiteren können Zusatzoptionen wie beispielsweise eine Internetflat oder Ähnliches problemlos hinzugebucht werden. Neben den Prepaid-Tarifen gibt es im Wesentlichen noch zwei Laufzeittarife: Ay Allnet und Ay Allnet Plus. Der Basistarif Ay Allnet bietet die richtigen Konditionen für alle, die clever günstig telefonieren und surfen wollen. So erhalten Kunden dieses Tarifs eine Internet-Flat in Kombination mit 250 Freiminuten in alle deutschen Netze sowie in das türkische Festnetz. Der Ay Allnet Plus Tarif bietet neben einer Internet-Flat weitere Flatrates in alle Handy-Netze sowie in das deutsche und türkische Festnetz. Beide Laufzeittarife sind beim Anschluss absolut kostenfrei, da der Anschlusspreis mit null Euro berechnet wird. Für sämtliche Tarife des Mobilfunk-Discounters gibt es einen Bonus bei einer Rufnummerübernahme. Die Prämie beträgt dabei 25 Euro. Wie bei dem Prepaid-Tarif gibt es auch für die Laufzeittarife eine Reihe von zusätzlichen Optionen, die den Leistungsumfang erweitern. Eine häufig gewählte Variante ist beispielsweise eine SMS-Option, die monatlich 1000 kostenfreie SMS-Nachrichten in deutsche und türkische Netze zur Verfügung stellt. Weitere Optionen sind ein Upgrade für das Datenvolumen der Internet-Flat mit integrierter Musik-Flat und eine eigene Festnetznummer speziell für das Mobiltelefon. Für beide Laufzeittarife gewährt der Anbieter einen großzügigen Rabatt bei einem Vertragsabschluss über das Internet. Alle Tarife können bequem über die Online-Funktionen verwaltet bzw. aufgeladen werden.

Das neue Office 365

Das neue Paket Office 365 ist auf dem Markt erhältlich.
Microsoft hat damit ein “Office zur Miete” bereitgestellt. Wie der Name schon sagt schließt man dabei ein Abo für 365 Tage ab, also genau ein Jahr, welches man beliebig lange weiterlaufen lassen kann.
Nach der Installation erhält man alle Office Programme (Word, Excel, PowerPoint, Access, Outlooker, Publisher und OneNote) und zusätzlich 20 GB Speicherplatz im Cloud Service und noch vieles mehr.

Das Video zu Office 365 ist interaktiv gestaltet. Konkret bedeutet das, dass der interessierte Zuschauer die Möglichkeit hat, selber auszuwählen worüber er gerne informiert werden möchte.
Man hat die Wahl zwischen Übersicht, wo kurz Allgemeines zusammengefasst ist, Original Office und Cloud Services.

Original Office
In dem Paket Office 365 ist immer die aktuellste Version enthalten und der große Vorteil ist, dass es auf fünf PCs gleichzeitig installiert werden kann. Wie das Video zeigt, ist der Zugriff auf eigene Daten von überall aus möglich, auch wenn dort Office 365 nicht installiert sein sollte. Dies ist speziell für gemeinsame Projekte im Büro ein Pluspunkt, denn jeder Kollege kann jederzeit die neueste Fassung einschauen. Dies geschieht per Streaming oder WebApps.

Cloud Services
Das ist jedoch immer noch nicht alles. Das Produktvideo von Office 365 zeigt auch, dass man die Projekte nicht nur einschauen kann, sondern sogar bearbeiten. Mithilfe der Cloud Services Lync, SharePoint und Exchange kann man auch von anderen Orten aus mitarbeiten, zum Beispiel von zu Hause aus. Dadurch kann man gleichzeitig und zusammen mit Kollegen Dateien bearbeiten.

Da sich der kurze Produktfilm nur auf das Wesentliche beziehen kann, wurde die Funktion “mehr erfahren” eingebaut. Durch das Klicken auf den Link landet man auf der offiziellen Homepage von Microsoft Office. Dort stehen dann noch genauere Informationen über Office 365 zur Verfügung und auch die richtige Variante des Produkts kann ausgewählt werden. So erhält man den größtmöglichen Nutzen für seine Arbeit.

Tanz der Atome: IBM präsentiert den kleinsten Film der Welt

IBM lässt die Puppen tanzen. Oder um es genauer zu sagen, die Atome. Denn in dem „kleinsten Film der Welt“, der den Titel „Ein Junge und sein Atom trägt“, bestehen alle Darsteller nur aus den allerkleinsten Teilchen, die man sich vorstellen kann.

Mini-Entertainment:
In dem knapp anderthalb Minuten langen Kurzfilm „Ein Junge und sein Atom“ trennt sich ein Atom von seiner Gruppe und begegnet einem Jungen. Die Beiden spielen und tanzen miteinander, wobei das Atom mal als ein Springball und mal als Trampolin funktioniert. Danach verlässt es den freudestrahlenden Jungen und steigt in den Himmel auf, wo es mit anderen Atomen zusammen die Worte „Think“ und „IBM“ bildet.


Der Hintergrund:
Der Film mit den tanzenden Atomen entstand bei IBM nicht einfach nur aus einer Laune heraus. Das Unternehmen erforscht momentan die Möglichkeit, durch die Verschiebung und manuelle Strukturierung von Atomen größere, langlebigere Speichermedien für künftige Computer-Generationn zu entwickeln. Dazu müssen sie die Atome teilweise einzeln mit einem Spezial-Mikroskop erfassen. Dabei verfügt das Mikroskop über eine kleine Nadel, welche polarisiert wird, um die Atome dadurch anzuziehen.
Um zu verdeutlichen, wie das Prinzip der Atom-Bewegung funktioniert, inszenierte ein Team von IBM den kleinen Film „Ein Junge und sein Atom“, bei dem tausende von Atomen zuerst in Position gebracht und anschließend mit dem Spezial-Mikroskop abfotografiert wurden. Auf diese Weise entstand ein Frame des Films und die Atome wurden für die nächste Einstellung verschoben. Im fertigen Film sieht es dann so aus, als würden kleine, silberne Kugeln sich bewegen und als Zuschauer neigt man dazu, es für einen Computer-Trick zu halten. Aber wie bereits am Anfang des Films erläutert wird, handelt es sich um tausendfach vergrößerte Atome, die als Schauspieler des Clips dienen. Ob die kleinen Kügelchen es allerdings irgendwann nach Hollywood schaffen, um dort Stars aus Fleisch und Blut abzulösen, ist zu bezweifeln. Allerdings zeigt der Film sehr eindrucksvoll, welches Potential in den kleinsten Bausteinen der Natur steckt.

Eine coole Infografik über Atome könnt Ihr Euch übrigens hier ansehen.

Werbung konsumieren und Geld kassieren mit abalo

Tagtäglich ist der moderne Mensch mit Werbung konfrontiert. Sämtliche private Fernsehsender finanzieren sich über Werbeinnahmen. Dieses Konzept ist weitläufig bekannt. Der Verbraucher stellt in der Regel den Konsumenten der Werbeclips, Anzeigen und Plakate dar.
Nun gibt es aber eine App Namens abalo, die diese klare Rollenverteilung aus Werbenden und Werbekonsumenten aufhebt. Dazu wird lediglich ein Smartphone mit Android 2.2 oder höher benötigt.

Das Prinzip der App ist simpel. Zu Beginn wird der Nutzer nach seinen Interessen gefragt, dabei erfolgt die Aktivierung in drei Schritten. Zunächst einmal muss die angegebene Emailadresse verifiziert werden. Ist dies geschehen, muss man die Registrierung noch mit einem per SMS zugesandten Bestätigungscode bestätigen. Im abschließenden Schritt muss noch das Geburtsdatum und die Interessen angegeben werden.
Wenn diese Schritte nach wenigen Minuten abgeschlossen sind, kann es auch schon los gehen.

Dem Smartphone Nutzer werden nun mehrmals täglich Werbeanzeigen auf dem Lockscreen eingeblendet. Das interessante daran, man erhält pro eingeblendeter Werbeanzeige 1,8 Cent. Wenn man bedenkt wie oft das Smartphone bei den meisten Nutzern täglich geweckt wird, kann sich dieser geringe Centbetrag wirklich läppern.

Dabei ist eine Auszahlung von maximal 15 Euro möglich. Dies klingt zunächst einmal nicht viel, dennoch reicht es in den meisten Smartphone Tarifen für ein Surfupgrade. Wenn man bedenkt welch geringer Aufwand betrieben werden muss, um das Geld einzustreichen bekommt man es praktisch geschenkt. Schließlich passiert der Nutzer bei jedem Abrufen des Smartphones aus dem Standby Modus den Lockscreen. Wenn hier eine Werbeanzeige eingeblendet wird, ist dies nicht weiter störend.

Dabei erhält man maximal 15 Werbeanzeigen pro Tag. Die Frequenz mit der die Anzeigen eingeblendet werden ist durchaus in einem vertretbaren Rahmen und stört nicht weiter.

Dennoch wäre es eine sinnvolle Verbesserung, wenn das Limit von maximal 15 Euro pro Monat aufgehoben werden würde und man einstellen könnte, wie viele Werbeanzeigen maximal pro Tag eingeblendet werden. Dies würde dem Nutzer die perfekte Kontrolle über die Aktivitäten der App gewährleisten. Wenn man beispielsweise zu Hause ist könnte die Werbung permanent eingeschaltet sein, da sie hier nicht stört.
Im Ansatz ist diese Funktion bereits integriert, so ist es möglich einen bestimmten zeitlichen Zeitraum festzulegen in dem keine Anzeigen eingeblendet werden beispielsweise zu den Arbeitszeiten.

Alles in allem ist die abalo App eine geniale Idee und durchaus ausbaufähig. Ein Zugriff auf das Konto direkt aus der App heraus, wäre dennoch wünschenswert. Reich werden ist mit der App zwar nicht möglich, dennoch bildet sie einen netten Nebenverdienst. Alle Infos gibt es unter www.abalomedia.com.