Micha und das Sommerloch

pinit fg en rect gray 20 Micha und das Sommerloch

sommerloch Micha und das SommerlochWenn ich mich so in der Blogsphäre so umschaue stelle ich fest, dass es in vielen Blogs wesentlich ruhiger ist als sonst und ich lese sehr oft vom scheinbar allgegenwärtigen Sommerloch…Grund genug mich einmal etwas genauer mit diesem Thema auseinanderzusetzen und ich fange am besten mal bei mir selbst an, denn schließlich war auch ich die letzten 2 – 3 Wochen durchaus etwas "schreibfaul". Bei mir hat das derzeit den Grund das seit einigen Wochen im stetigen Wechsel Teile unseres Vertriebsteams Ihren Sommerurlaub genießen und die anderen deshalb ein gewaltiges Schippchen drauflegen.  Bei mir wird es erst Ende September soweit sein, bis dahin heißt es ranklotzen. Macht ja auch Spass, nur fehlt dann halt öfter mal der Esprit um Abends sich noch Gedanken um das eine oder andere Thema zu machen.

Beim sinnieren über dieses Thema beschäftigen mich vor allem folgende Fragen: Warum tritt dieses Phänomen eigentlich immer im Sommer auf? Besteht eigentlich ein Zusammenhang zwischen der Urlaubszeit, den Temperaturen und den stetigen TV Wiederholungen die derzeit über den Äther laufen? Wer half eigentlich seinerzeit Gilligan von der Insel runter? (Ähäm…..diese Frage gehört denk ich dann doch zu einem anderen Thema)

Beim der Suche nach Informationen landete ich letztlich bei Konna, der sogar eine ganze Serie zu diesem Thema verfasste und folgerichtigt schreibt:

"Das Sommerloch (oder mit anderen Begriffen: Inspirationslosigkeit und Lustlosigkeit) kann jeden treffen. Wichtig ist es, sich klar zu machen, dass das auch wieder vorbei geht und man diesen Zustand am besten dadurch bekämpft, dass man in irgendeiner Form aktiv wird. Noch viel wichtiger aber ist die Erkenntnis, dass es auch nicht schlimm ist, wenn man mal nicht bloggt und sich stattdessen mit anderen Dingen beschäftigt. Dann kommt der Rest mit der Zeit von ganz allein zurück. Auf Krampf zu schreiben bringt auf Dauer nämlich niemandem etwas…."

Ich persönlich vertrete hier übrigens die gleiche Meinung und habe mir sehr lange Gedanken um seine Tipps gemacht. Genau deshalb  wird es auch in Zukunft hier keine Artikel auf "Biegen und Brechen" geben – dafür kann ich aber hinter jedem einzelnen Wort welches hier publitiert wird stehen und so viel sei schon jetzt verraten: Da ich gedenke Konnas Ratschläge zu befolgen wird es hier sicherlich auch schon bald wieder einige interessante Dinge zu lesen geben….

17 thoughts on “Micha und das Sommerloch

  1. Ich sehe das ganz einfach, im Winter ist die Zahl der möglichen Alternativen nicht so hoch wie im Sommer. Wenn draußen Eis und Schnee liegen, dann bleiben die meisten Menschen daheim. Im Sommer ist die Zahl der Alternativen deutlich größer. Natürlich fällt es dann um so schwerer von seiner Freizeit für Bloggen etwas Zeit abzuzweigen. Auch ich hab ja letzte Woche nicht an jedem Abend einen Artikel veröffentlicht zumal hier auf dem Land bei gutem Wetter Erntezeit ist…

    • Auch ein interessanter Ansatz – wenn ich so darüber nachdenke scheine auch ich im Herbst/Winter empfänglicher für “geiistige” Tätigkeiten

  2. Solange das Sommerloch sich nicht verwandelt in ein schwarzes Loch, ist dagegen eigentlich nichts einzuwenden. Man hat eben nicht immer Zeit und Lust, etwas zu schreiben. Dann sind auch etliche Leute verreist oder beim schönen Wetter lieber draußen. Finde ich nicht dramatisch. Dein Bild hat übrigens einen ganz eigenen Reiz.
    Liebe Grüße von Margot

  3. Hallo Micha (bin frech und verwende den Vornamen, ist nicht so steif),

    na ja, bei uns im Amt ist es natürlich im Sommer auch etwas ruhiger. Ich bin gerade am Ablegen und habe einen Blick auf “Kawonga” geworfen.

    Aber wir werden aktiv. Wir unternehmen was in Sachen Partnerschaft mit Deutschland – genau gesagt wir machen einen Besuch in unserer Partnerstadt Plettenberg im Sauerland. Vom 28. bis 30. August haben die Bludenzer (das ist ein Kollege vom Amt und ich) ein Markthäuschen am Marktplatz bei der Plettenberger Woche. Dort verkaufen wir “Hochprozentiges” und machen zudem noch Werbung für unsere Gegend. Also wer Lust auf Aktivitäten hat, bitte vorbeikommen (ein Begrüßungsschnapsle gibts auf jeden Fall). Ich würde mich freuen.

    Liebe Grüße aus Vorarlberg
    Carmen Reiter

    • Hallo Carmen,

      immer wieder sehr nett von Dir zu hören/lesen. Werd da auf jeden Fall noch ein paar Takte zu schreiben – vielleicht kommt ja der eine oder andere Leser hier auf a Stamperl vorbei *gg*

  4. Hallo Micha!
    Dies Thema hat bereits einige von uns schon ordentlich beschäftigt (mich auch: http://gefangener-engel.de/?p=2684 ). Okay, es ist Ferienzeit, aber nicht wenige haben komplett das Bloggen aufgegeben, bzw. es auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt! Ist schon irgendwie erschreckend … scheint eine Art Blogger-Burn-Out-Syndrom zu sein!? Schade eigentlich, aber man muss wohl akzeptieren, wenn jemand kein Interesse mehr hat! Es gibt sicherlich Wichtigeres als die Bloggerei!

    Lieben Gruß
    Claudia

    • Manchmal entwickelt sich das vielleicht so – hab da irgendwo auch mal was von “Blogsterben” gelesen….

      Ich persönlich denke eher dass manche Blogger einfach erkennen dass dieses Hobby schon etwas Zeit in Anspruch nimmt, wenn man es vernünftig betreiben möchte und wenn da halt noch andere Interessen eine Rolle spielen muss man sich eben manchesmal entscheiden…..

  5. Man darf auch nicht vergessen, dass momentan keine Bundesliga ist, der Bundestag Parlamentsferien macht und in den Unis vorlesungsfreie Zeit ist. Und mal ganz ehrlich: bei tollem Wetter will man oft einfach nicht in der Bude hängen und macht lieber was Anderes :-)

    • Ich denke auch dass dieses Loch bereits in wenigen Wochen gestopft sein wird – Bundesliga fängt ja Gott sei dank jetzt am Wochenende wieder an *oleole*

  6. Hihi, ich habe gestern über das selbe Thema geschrieben. Zurzeit ist bei mir nämlich auch ziemlich flaute. Mal sehen, wann die nächste Regenperiode ansteht :P

    Man schreibt sich,
    Matthias

  7. Ich sehe das eigentlich eher etwas anders: Und zwar bin ich der Meinung, dass wir im Sommer durchaus inspirierter sind als in den grauen faden Wintermonaten. Nur geht unsere Inspiration in diesen schönen Monaten ganz andere Wege, es zieht sie nämlich viel mehr raus in die Natur, also weg vom Computer…

    • Da hast Du vollkommen recht Tanja – bei uns in Wanne fing z.B. am Freitag die Cranger Kirmes (immerhin viertgrößtes Volksfest Deutschlands) an ;-)

      • Bei uns fing gestern das Dachauer Volksfest an und ich meine das Prädikat “niedrigster Bierpreis in Bayern” dürften wir mit 4,70 Euro pro Maß immer noch haben… und auch die entsprechenden Säufer dazu *lol*

  8. Hab gerade nachgekuckt, die Maß auf der Wiesn hat letztes Jahr zwischen 7,80 und 8,30 Euro gekostet. Dieses Jahr soll die Maß zwischen 8,10 und 8,60 Euro kosten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>