zwölf2010 – Der Blick zurück lässt doch hoffen ;-)

Ich gebe zu ich habe mir so meine Gedanken gemacht was ich zu diesem Bild so schreiben soll, denn bezüglich des aktuellen Wetters hätt ich da schon einige Dinge auf meinem Wunschzettel.

Also habe ich mir die Gallerie der bisher eigefangenen Bilder noch mal angesehen und ich konnte gar nicht anders als mich über die insgesamt positive Entwicklung freuen. Immerhin ist es noch gar nicht soooo lange her als wir uns über den langen Winter beschwerten und außerdem  hatten wir wenn ich mir das Märzbild so anschau auch schon strahlend blauen Himmel. Auch im Mai hatten wir schon so unsere Highlights, wie mein anderes Motiv, welche ich für das Projekt 1 Motiv x 12 monatlich festhalte belegt. Also "Wead scho wean" würde der Bayer jetzt sagen und ich sach ganz salopp: "Freut Euch doch einfach, schließlich  ist nicht alles Trübsal was geblasen wird…"  – in diesem Sinne :-D

Eickel Kirche Mai

1 Motiv x 12 – Der Mai ist gekommen…

1 Motiv x 12"Der Mai ist gekommen, dieBäume schlagen aus…. ". So beginnt ja schon ein altes deutsches Volkslied und nicht ohne Grund wird der Mai ja auch als der Wonnemonat bezeichnet: Die Tage werden länger, die emperaturen angenehmer und der lange und kalte Winter ist schon beinahe vergessen (na ja – wer mag kann sich ja auf der Gallerieseite umschauen und seine Erinnerungen auffrischen).

Mir gefällt neben den angenehmeren Temperaturen und der Farbenpracht vor allem die deutlich bessere Laune die ich bei vielen meiner Mitmenschen feststelle. Ist das möglicherweise auch der Grund warum der Mai auch seit jeher schon von Dichtern, Sängern und Liedermachern als der "Liebesmonat" schlechthin bezeichnet wird? Statistisch gesehen finden im Mai jedenfalls die meisten Hochzeiten statt :-D

Der Mai ist übrigens nach der Göttin Maia benannt, bedeutete aber im germanischen auch jung (sprich: junges Mädchen bzw. abgeleitet von Maid). Die Bezeichnung Wonnemonat ist auf Karl den Große im 8. Jahrhundert zurückzuführen (altdeutsch: Wunnimanoth) aberbereits in der Antike wurde der Mai als Frühlingsmonat gefeiert.

Schrebergarten im Mai


zwölf2010 – Die Energie kommt zurück

Der März hat zwar einen leichten Vorgewschmack auf sonnigere Tage gegeben, war aber Alles in Allem doch sehr durchwachsen. Ich denke aber dass wir im April nun das Gröbste überstanden haben und uns nun endlich auf sonnigere Temperaturen freuen dürfen…

Auf jeden Fall wirken sich bei mir die längeren und wärmeren Tage sehr stark auf meine Laune und auf meinen Energiehaushalt aus. Irgendwie gehen mir die Dinge leichter von der Hand und ich finde es einfach schön im Hellen aus dem Haus zu gehen und ebenso auch wieder nach Hause zu kommen….

Auch dieses Foto findet Ihr übrigens auch wie gehabt auf der Gallerieseite, wo Ihr dieses Motiv im Wandel eines Jahres bewundern könnt…

 

Eickel Kirche im April

1 Motiv x 12 – Schrebergarten im April

1 Motiv x 12"Der April macht was er will", so heisst es ja schon in einem Sprichwort das mich schon seit meiner Kindheit begleitet und wenn ich mir die ersten beiden Tage dieses Monats anschau könnten sie tatsächlich kaum gegensätzlicher sein. Gestern noch sehr küh (fast schon fröstelig) und Nieselregen am laufenden Band während ich heute von strahlendem Sonnenschein begleitet von frühlingshaften Temperaturen geweckt wurde. Ich glaub ich muss nicht extra dazuschreiben was mir lieber ist und sagt doch mal selbst: Ist so ein Anblick direkt aus unserem Küchenfenster nicht traumhaft schön..?

Alle Bilder dieser findet ihr wie gehabt auf der Gallerieseite, welche ich hiermit um eine weitere Impression bereichere….

 

Schrebergarten April

zwölf2010 – langsam kommt der Frühling

zwölf 2010 LogoIch war vorhin beim Bäcker meines Vertrauens Kuchen holen und was soll ich Euch sagen..? Ich genoss regelrecht die leichte Frühlingssonne und den herrlich blauen Himmel – ein untrügliches Zeichen dafür dass der Frühling langsam aber sicher Einzug hält…

Freitag abend und gestern meldete sich zwar der Winter noch einmal kurzfristig zurück, doch ich bin davon überzeugt dass das Gröbste nun überstanden ist und laut einer alten Bauernregel folgt auf einen so strengen Winter wie wir ihn dieses Jahr hatten ein langer und heisser Sommer….ich für meinen Teil hätt da zumindest nix dagegen :-)

Übrigens: Ich habe auch eine Gallerieseite eingerichtet welche jeweils um das aktuelle Bild erweitert wird – ich finde gerade auf diesem Bild ist der Wandel der Jahreszeiten (im direkten Vergleich mit den anderen Bildern) mehr als deutlich erkennbar…

Eickel Kirche im März 2010