James Cameron: Tauchgang zum tiefsten Punkt der Erde

Der Mariannengraben, östlich der Philippinen, gilt mit einer Tiefe von rund 11.000 Metern als der tiefste Punkt der Weltmeere. Aufgrund dieser Tiefe ist er für Wissenschaftler immer noch ein Rätsel, denn erst einmal erreichten Menschen bisher den Grund des Mariannengrabens. Der Regisseur James Cameron hat dies nun dank eines Spezial-U-Boots wiederholt.

Im Jahr 1960 gelangten zwei Besatzungsmitglieder eines U-Boots der US-Marine den tiefsten Punkte der Meere. Damals blieben sie jedoch nur 20 Minuten und hatten so gut wie keine Sicht. James Cameron tauchte nun jedoch alleine mit hochauflösenden 3D-Kameras und starken LED-Leuchten nach unten. Neben den Aufnahmen sammelte er auch noch Proben.

72 Tauchgänge hat James Cameron bereits absolviert und acht Jahre lang haben sich alle Beteiligten auf die Mission vorbereitet. Dafür wurde Extra das Spezial-U-Boot „Deepsea Challenger“ entwickelt. Am heutigen Montag um 7:52 Ortszeit setzte Cameron mit dem U-Boot in einer Tiefe von 10.898 Metern im Mariannengraben auf und tauchte nach mehreren Stunden wieder auf. Eine Art Torpedo brachte ihn in nur 70 Minuten wieder an die Oberfläche. Ein faszinierender Schritt, auf dessen Bilder man wirklich gespannt sein kann!