Mein Jahresrückblick (Teil2)

Nachdem ich gestern im ersten Teil meines ganz persönlichen Jahresrückblickes das erste Halbjahr Revue passieren lies möchte ich hier nun mit euch auf die Monate Juli bis Dezember zurückblicken:

Walkman vs. iPodIm Juli schrieb ich wenn ich so aufs Jahr zurückblicke meinen Lieblingsartikel, indem zum 30-jährigen Geburtstag des Walkmensss der den 13-jährige Scott Campbell im Rahmen eines Versuches eine Woche lang seinen iPod gegen einen Walkman tauschte. Im gleichen Monat startete ich selbst auch einen Versuch – die Aufgabe war innerhalb von sechs Wochen 100 Liegestütze am Stück zu schaffen.

Gleich Drei Ereignisse fanden am 07. August statt: Es war der erste Spieltag der 1. Bundesliga, die Cranger Kirmes fing an und das Bloggerquartett endete. Insgesamt konnte ich 66 Quartettkarten von Bloggern sammeln. Mein Lieblingsartikel in diesem Monat ist eindeutig Porno Ping Pong – lach mich da immer noch drüber scheckig wenn ich mir diesen Spot anschaue. Etwas neidisch könnte ich auf einen Italiener aus Bagnone in der Toskana sein. Er tippte die sechs richtigen Gewinnzahlen 10, 11, 27, 45, 79 und 88, knackte damit den Rekord-Lotto-Jackpot von 146,9 Millionen KirmesumzugEuro und dürfte ausgesorgt haben.

Der September wurde stand dann ganz im Zeichen der Bundestagswahl, an deren Ende die großen Parteien (allen voran die SPD) deutlich abgestraft wurden. Leider haben es die Piraten nicht ins Parlament geschafft, konnten mit einem Stimmanteil von 3,7% aber zumindest einen Achtungserfolg erzielen (Zum Vergleich: Die Grünen erhielten 1980 in ihrem ersten Anlauf einer Bundestagswahl gerade mal 1.5 %!!!).

Betroffen machte mich im September der Tod von Dirty Dancing Legende Der [aartikel]3518460730:left[/aartikel]Oktober war ein schöner Herbstmonat und ich entschloss mich nach Rücksprache mit meinen Vorgesetzten dazu bis zu meinem Urlaub im Winter durchzuarbeiten. Der Antrieb kam von mir, da ich gerade unwahrscheinlich viele Fortschritte gemacht habe – würde ich aber Rückblickend heute so in der Form nicht mehr tun.

Umso schöner finde ich aber dass im gleichen Monat Robbie Williams im mit seiner neue Single „Bodies“ ein fulminantes Comeback feiern konnte.

Gleich zwei Ereignisse berührten mich im November zutiefst: Zum einen jährte sich der Fall der Mauer zum 20. mal. Ich denke sehr gern an diese Zeit zurück, denn als ehemaliger Bundeslandnachbar von Thüringen habe ich diese Zeit als 15-jähriger sehr intensiv erlebt. Richtig gehend erschüttert hat mich der Freitod von Robert Enke. Wenn ich mit vielem gerechnet habe, aber damit nicht. Ende November merkte ich auch dass ich mit meiner Entscheidung keinen Urlaub zu nehmen vielleicht etwas vorschnell gehandelt habe. Blieb nur die Gewissheit dass die letzten Wochen des Jahres auch vorüber gehen.

Und so verging auch der Dezember wie im Fluge: Meine Highlights waren eindeutig das Silbermondkonzert am 12.12. in OberhauseJörg Killian und Ichn und einen Tag später meine bestandene Prüfung zum 10. Schülergrad Wing Tsun. Einen ausführlichen Konzertbericht reiche ich noch nach – warte diesbezüglich noch auf ein paar Bilder , da meine eigenen nicht so toll geworden sind.

Am 18. Dezember feierte ich dann meinen 36. Geburtstag sehr außergewöhnlich – am gleichen Tag fand nämlich unsere Weihnachtsfeier im Wunderland Kalkar statt. Zwei Arbeitstage später hatte ich es dann geschafft und ich konnte meinen langersehnten Weihnachtsurlaub antreten…..

Das war mein ganz persönlicher Rückblick auf das vergangene Jahr. Zusammenfassend hatte ich ein sehr schönes Jahr und freue mich auf 2010, die Dinge die da kommen und auf eine schöne Zeit mit Euch.

In diesem Sinne – wir lesen uns

Euer Micha

Happy New Year

2010Jetzt ist es da, das neue Jahr  und für mich war es ein sehr schöner und harmonischer Jahreswechsel. Für 2010 stehen viele spannende und interessante Dinge an. So ist dieses Jahr das komplette Ruhrgebiet Europas Kulturhauptstadt (Essen gewann stellvertretend die Bewerbung für alle 53 Städte) und es werden viele Veranstaltungen diesbezüglech stattfinden. Schön wenn man wie ich mitten drinn wohnt und arbeitet (Homebase Wanne-Eickel und Büro in der Essener Innenstadt).

Auch freue ich mich im Sommer auf die Fussballweltmeisterschaft in Südafrika – bin mal gespannt ob die deutsche Nationalelf Ihrer Favouritenrolle gerecht wird und wie das dieses Jahr Public Viewing-technisch bei uns im Sektor ausschaut :-) 

Ich persönlich habe dieses Jahr auch das Eine oder andere auf dem Reiszettel. Auf "Kawonga oder was…?" könnt Ihr ja jetzt schon eine Neugestaltung und -ordnung erkennen und ich freu mich auf ein wunderschönes Bloggerjahr mit euch.

In Bezug auf Wing Tsun werde ich dieses Jahr meinen 12. Schülergrad erreichen und im Anschluss meine Vorbereitungen auf den 1. TG  beginnen. Beruflich und Privat wünsch ich mir ein genauso harmonisches, schönes und erfolgreiches Jahr wie 2009.

Und euch wünsche ich für 2010 ganz viel Erfolg, Gesundheit und das Quäntchen Glück das man neben Zielstrebigkeit und Einsatzbereitschaft noch braucht um ganz vorne mit dabei zu sein. Und nicht verzagen wenn die Dinge nicht auf Anhieb funktionieren wollen, denn:

”Das Glück ist ein hinterhältiger Kobold der es liebt uns kurz vor seinem Eintreffen noch rasch ein Bein zu stellen…”

Mein Jahresrückblick (Teil 1)

Den letzten Tag des Jahres möcht ich für meinen ganz persönlichen Jahresrückblick nutzen. Lest also hier den ersten Teil, in dem ich die Monate Januar bis Juni Revue passieren lasse.

Onkel TubiIch finde kaum ein Jahr zuvor war so ereignissreich wie Dieses – Freud und Leid lagen oft dicht beieinander. Für mich persönlich fing das 2009 sehr turbulent an und ich war vor allem beruflich mit vielen Dingen unzufrieden. Nachdem ich daran aber einiges geändert hab gab es dann ab März doch mehr Höhen als Tiefen und ich blicke insgesamt gesehen sehr positiv auf das vergangene Jahr zurück.

Der Januar begann für mich arbeitstechnisch im Prinzip so wie der Dezember aufhörte. Ich war mit einigen Dingen ziemlich unzufrieden, die bei meinem Arbeitgeber liefen.  Deshalb steigerte es meine Laune in keinster Weise als ich am 05. Januar mich nach dem Weihnachtsurlaub auf den Weg zur Arbeit machte und vor lauter Schneegestöber erst mal nicht aus Wanne-Eickel rauskam – Der ÖPNV war restlos mit dem plötzlichen (und sehr heftigen) Wintereinbruch überfordert, so dass ich erst einen Tag später meinen Dienst wieder antreten konnte.

Ebenfalls im Januar startet ich meine ersten Gehversuche als Blogger bei Overblog um meine Seite itssimple.de   bekannter zu machen. Sehr schnell entwickelte ich ziemlich großen Spass an der Bloggerei und der eigentliche Gründungszweck geriet in den Hintergrund.Marcel als Clown

Bewegt hat mich im Januar vor allem das "Wunder vom Hudson River", bei dem der Pilot des US Airways Fluges 1549 Chesley B. Sullenberger durch eine Not- und Punktlandung auf dem Hudson River 155 Menschen das Leben rettete.

Im Februar wurde die Situation im Job nicht besser, ganz im Gegenteil und so entschloß ich mich nach fast 10 Jahren der Finanzdienstleistung den Rücken zu kehren. Einer der schöneren Momente seht Ihr auf dem Bild, als mein Kollege Marcel an Weiberfastnacht mit Berlinern bewaffnet und als Clown verkleidet ins Büro kam. Trotz und alledem stand mein Entschluss fest und Ende Februar hatte ich meinen Probetag bei meinem neuen Arbeitgeber.

[aartikel]3868830235:left[/aartikel]Den Arbeitsvertrag bei der Swedex unterschrieb ich dann am 03. März (Ironie des Schicksals -  am gleichen Tag stürzte  das Kölner Stadtarchiv ein) und es war privat und beruflich gesehen die richtige Entscheidung, denn zum Einen spiegelt sich meine berufliche Zufriedenheit auch im Privatleben wieder und zum Anderen bin ich nicht so lange unterwegs, da mein Arbeitsplatz deutlich näher an meiner Homebase liegt.

Am 05. April war es schließlich soweit: Dieser Blog  erblickte ganz offiziell das Licht der Welt und ich bin richtig stolz auf mein Baby!!! Sehr schnell stieß ich bei Overblog an meine Grenzen und ich erkannte dass mir der Wechsel zu WordPress und eine eigene Topleveldomain nur Vorteile bringen. Gesagt – getan und das Ergebniss könnt Ihr nun hier bewundern.

Sehr bestürzt hat mich im April besonders wie die Öffentlichkeit mit No Angels-Sängerin Nadja Benaissa nach Ihrer Verhaftung umgegangen ist. Viele Medien haben Sie doch  schon bezüglich des Vorwurfes sie hätte bewusst Ihre Sexualpartner mit HIV angesteckt vorverurteilt. Vielleicht sollte Jeder etwas mehr vor seiner eigenen Tür kehren, dann hätten wir glaub ich einige Probleme weniger…

Im Mai  bestand ich u.A. die Prüfung zum 8. Schülergrad Wing Tsun. Beruflich lief alles glatt, ich hab bei meinem Arbeitgeber gut Fuß gefasst und fühl mich bis zum heutigen Tag dort sehr wohl. Gruselig fand ich allerdings das Finale von DSDS bei dem Daniel Schuhmacher schließlich das Rennen machte. Ich glaube die Spekulationen der Bildzeitung er würde nun reich werden haben sich in Wohlgefallen aufgelöst. Ich hab auf jeden Fall später nix mehr von ihm gehört.

Umso ereignissreicher war dafür der Juni. Mysteriös waren zum Einen der Tod von David Carradine , der im Alter von 72 Jahren in Bankog starb. Zum Anderen ging Michael Jackson unter mehr als merkwürdigen Umständen und viel zu früh von uns.

Auf Kawonga startete das erste Bloggerquartett, meine erste Blogparade und privat feierte ich meinen ersten Hochzeitstag. Witzigerweise heiratete Boris Becker im gleichen Monat seine Lilly ;-).

So das war Teil eins meines ganz persönlichen Jahresrückblicks. Ich hoffe er hat euch gefallen und ihr freut euch auf Teil 2. Den gibt es Morgen und dort schaue ich dann auf die Monate Juli bis Dezember zurück.


Und Jetzt wünsch ich auch allen einen guten Rutsch ins Jahr 2010. Lasst es euch gut gehen und feiert recht schön – wir lesen uns Morgen wieder :-)

Auf gute Freunde

Als ich heute Morgen auf der Suche nach einem schönen Spruch zum Jahreswechsel stieß ich auf den Refrain von "Auf gute Freunde". Zuerst hat mich das sehr amüsiert und fand das ziemlich kitschig, aber je mehr ich darüber nachdachte kam ich dann doch zu der Meinung dass es wohl kaum einen schöneren Song (wohlgemerk – gemeint ist der Song und nicht der Refrain als Silvesterspruch!!!) für diesen Anlass gibt. So sagte ich zu mir selbst: "Micha" (ich dutz mich nämlich) "eigentlich haben Deine Leser schon lang nix mehr auf die Ohren bekommen" :-D und so präsentiere ich (Youtube sei Dank) euch hier und heute an diesem schönen Silvestertag eine sehr schöne Liveversion von "Auf gute Freunde" Viel Spass damit: