Das neue Office 365

Das neue Paket Office 365 ist auf dem Markt erhältlich.
Microsoft hat damit ein “Office zur Miete” bereitgestellt. Wie der Name schon sagt schließt man dabei ein Abo für 365 Tage ab, also genau ein Jahr, welches man beliebig lange weiterlaufen lassen kann.
Nach der Installation erhält man alle Office Programme (Word, Excel, PowerPoint, Access, Outlooker, Publisher und OneNote) und zusätzlich 20 GB Speicherplatz im Cloud Service und noch vieles mehr.

Das Video zu Office 365 ist interaktiv gestaltet. Konkret bedeutet das, dass der interessierte Zuschauer die Möglichkeit hat, selber auszuwählen worüber er gerne informiert werden möchte.
Man hat die Wahl zwischen Übersicht, wo kurz Allgemeines zusammengefasst ist, Original Office und Cloud Services.

Original Office
In dem Paket Office 365 ist immer die aktuellste Version enthalten und der große Vorteil ist, dass es auf fünf PCs gleichzeitig installiert werden kann. Wie das Video zeigt, ist der Zugriff auf eigene Daten von überall aus möglich, auch wenn dort Office 365 nicht installiert sein sollte. Dies ist speziell für gemeinsame Projekte im Büro ein Pluspunkt, denn jeder Kollege kann jederzeit die neueste Fassung einschauen. Dies geschieht per Streaming oder WebApps.

Cloud Services
Das ist jedoch immer noch nicht alles. Das Produktvideo von Office 365 zeigt auch, dass man die Projekte nicht nur einschauen kann, sondern sogar bearbeiten. Mithilfe der Cloud Services Lync, SharePoint und Exchange kann man auch von anderen Orten aus mitarbeiten, zum Beispiel von zu Hause aus. Dadurch kann man gleichzeitig und zusammen mit Kollegen Dateien bearbeiten.

Da sich der kurze Produktfilm nur auf das Wesentliche beziehen kann, wurde die Funktion “mehr erfahren” eingebaut. Durch das Klicken auf den Link landet man auf der offiziellen Homepage von Microsoft Office. Dort stehen dann noch genauere Informationen über Office 365 zur Verfügung und auch die richtige Variante des Produkts kann ausgewählt werden. So erhält man den größtmöglichen Nutzen für seine Arbeit.

Ein erster Blick auf das neue Windows 8

cc by photozou.jp

Das neue Windows 8 System aus dem Hause Microsoft scheint zu dem dominanten Theme im Bereich IT und Multimedia zu werden. Mit dem neuen Look und der Bedienung, die mehr an ein Tablet als an einen PC erinnert, wurde ein neuer Trend gesetzt. Aber es gibt auch kritische Stimmen zu dem neuen System – wie gut ist Windows 8 also wirklich?

Das neue Windows 8 hat bereits vor dem Erscheinen für so manch einen skeptischen Blick bei den Experten gesorgt. Das lag nicht alleine an der schnellen Einführung, sondern vor allem an dem komplett neuen Desktop, der so gar nicht mehr an die alten Versionen von Windows erinnern möchte. Statt auf die bewährte Funktion von Taskleiste und Startmenü zu setzen, befindet sich der Nutzer nun in einem Menü aus Kacheln, das sehr stark an die Handyoberfläche des Konzerns erinnert. Der Nutzer kann sich seine Kacheln selbst anordnen und über den Onlineshop von Microsoft neue Apps kaufen, die sich automatisch in das Menü auf dem Desktop integrieren. Wer mit der neuen Oberfläche nicht zurechtkommt, kann glücklicherweise auf die alte Ansicht umschalten – alleine diese Option dürfte vielen Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen.

Auch wenn das neue System bei der Oberfläche eine interessante und flexible Ansicht bietet, sind die Bezeichnungen über ein unausgereiftes System doch nicht ganz unberechtigt. Das System verbraucht viele Ressourcen und der beinahe Zwang zu einem Konto bei Microsoft dürfte besonders Datenschützern die Sorgenfalten auf die Stirn rufen. Wenn Microsoft mit den nächsten Updates und Servicepacks jedoch ein wenig an diesen Macken arbeitet, könnte sind Windows 8 im Laufe der Zeit zu einer neuen Richtlinie für Betriebssysteme im Zeitalter von Handys und Smartphones entwickeln.

Xbox 720: Wird sie bereits produziert?

cc by flickr/ Jami3.org

cc by flickr/ Jami3.org

Spätestens seit Nintendo seine neue Konsole Wii U angekündigt und präsentiert hat, erwarten auch die Fans der Playstation und der Xbox entsprechende Nachfolger. Doch bisher halten sich sowohl Sony als auch Microsoft bedeckt. Nun kommt wieder einmal Schwung in die Gerüchteküche, denn das US-Gaming-Portal IGN will erfahren haben, dass die neue Xbox-Generation bereits produziert wird.

Wie bereits bei der Xbox 360 soll dies der Hardwarehersteller Flextronics in Austin, Texas, übernehmen. Zusätzlich zur Produktion soll ein Team bei Flextronics bereits dabei sein, die neue Konsole zu testen. Microsoft wollte sich dazu noch nicht äußern.

Gleichzeitig hat das Unternehmen jedoch angekündigt, auf der kommenden Spielemesse E3 im Juni die neue Xbox noch nicht zeigen zu wollen. Wie wahrscheinlich ist dann also eine bereits laufende Produktion? So klingt es doch eher logisch, dass man an der Hardware arbeitet, die Spielentwicklern zur Verfügung gestellt wird. Selbst der Name der neuen Xbox ist noch nicht bekannt. In den Medien wird gerne von der Xbox 720 gesprochen. Zudem gibt es Gerüchte, dass Microsoft an der Konsole unter dem Projektnamen Durango arbeitet.