Von einem Dauerlutscher mit Anisgeschmack

Neben Rock in jeder Form habe ich einen starken failble für französische Musik. Hier haben es mir besonders die 1960 er und 70er Jahre angetan. Darauf gekommen bin ich durch das Electroprojekt Lola Dutronic, welches sich sehr mit dieser Musik beschäftigt.

Eines meiner Lieblingsstücke ist das hier vorgestellte "Les Sucettes" von France Gall, deren größter Hit hier in Deutschland "Ella elle l'a " aus dem Jahr 1987 war. 

Die frühe Karriere wurde bereits im zarten Alter von 15 Jahren  durch die Bekanntschaft mit dem Sänger und Songschreiber Serge Gainsbourg, dessen (ihr wisst schon: "je t'aime" – Das berühmte Duett mit Jane Birkin) gefördert. Auch mit der jungen France Gall produzierte er Songs, dessen Texte zwar immer unschuldiger Anmutung, die jedoch voller erotischer Anspielungen waren.

So ist es auch bei "Les sucettes" , aber hier soll sich jeder selbst ein Bild machen – ich finde diesen Song einfach nur wunderschön….

Three little Pigs

Meine Güte wie die Zeit vergeht – der nachfolgende Song ist aus  den 90ern und ich hörte ihn eine Zeit lang rauf und runter: Eine etwas andere Version des Märchens vom bösen Wolf und den Drei Schweinchen….kommt euch der Jäger bekannt vor…?

 

Remmidemmi

Wie der interessierte Leser ja bereits mitbekommen hat verdiene ich mein Geld am und mit dem Telefon mit dem Vertrieb von Laminierprodukten. Besonders gut gefällt  mir  an diesem Unternehmen dass ich hier jeden Tag  mit Menschen zusammen bin die genauso extrovertiert unterwegs sind wie ich und (im positiven Sinne) ebenfalls etwas schräger unterwegs sind wie die Norm. Ich denke das muss auch so sein um im Vertrieb erfolgreich zu sein.

 Gerade die Abteilung in der ich beschäftigt bin zeichnet sich durch eine ausgesprochene Sangesfreude aus, oder anders ausgedrückt: wir sind zwar nicht unbedingt die besten, aber dafür die leidenschaftlichsten Sänger *gg* . Neben "Was geht das uns an" hat sich der nachfolgende Song  "Remmidemmi" von Deichkind  zum absoluten Kultlied unserer Abteilung entwickelt und als ich das nachfolgende Video fand wusste ich auch warum – schrill, bunt, laut und irgendwie bekloppt… also schon  irgendwie der passende musikalische Pendant zu unserer Truppe

An und für sich hätte dieser Song auch wunderbar in die 80er Jahre gepasst – sowohl der Text als auch das Bühnenoutfit von Deichkind erinnern mich schon sehr stark an diese Zeit und ich hatte sofort dieses "Ich-will-Spass-Feeling", wenn Ihr wisst was ich meine.. 

 

DeichKind-Remidemmi – MyVideo

Hits ausm Sauerland

Nachdem ich den Blog von Kathrin und Alex nun endlich in meine Blogrole aufgenommen habe (lesen tu ich da seit einiger Zeit schon regelmäßig) möchte ich die Beiden nun mit einem meiner vielen Lieblingsliedern  dort willkommen heißen.

Alex kommt ja aus dem Sauerland und es gibt ein Lied gleichen Namens von der Gruppe Zoff. Ich persönlich hör die bereits seit ich Mitte der 90er Jahre, als ich den Musiker  Michael Hempel kennen gelernt habe und auch seinerzeit den einen oder anderen Auftritt (u.A. im Erlangener Musikkeller Strohalm) mit Ihm absolviert habe. Er hat übrigens genau den umgekehrten Weg gewählt, denn er ist vor etlichen Jahren aus Dortmund nach Franken gezogen.

Zoff tauchte wohl so zwischen den Jahren 1979 und 1980  auf, und war ursprünglich nur Insidern bekannt. Aber schon recht bald wurde der Name Zoff zu einem Begriff, [aartikel]B0009VV5D6:right[/aartikel]insbesondere Frontmann und Gründer Reiner Hänsch. Seine witzigen und frechen Texte sowie seine ins Ohr gehenden Kompositionen wären untergegangen, hätte er nicht den Wunsch verspürt, eine eigene Band zu gründen. Nachdem er ein paar Jahre bei der PEEWEE-Bluesgang mitgemacht hatte, sammelte er einige musikbegeisterte Freunde um sich. Jetzt gab es Zoff und kein Halten mehr, sie feierten einen Erfolg nach dem anderen bis sich die Band 1985 schließlich auflöste.

Aber Freunde der Musik: Zoff is back und lässt immer mal wieder was von sich hören. Was, wann, wo erfahrt Ihr auf Ihrer Homepage – und nun vie Spass mit “Faxen machen”….

The Bard`s Song

Wer mich und meinen Blog kennt der weiß, dass ich durchaus ein Anhänger der etwas härteren Sounds bin. Dies allerdings nicht ausschließlich, denn ich finde Musik ist ein viel zu schönes Medium um sich auf eine Stilrichtung festzulegen.  Da ich bloggen so verstehe dass man (zumindest teilweise) den Lesern etwas privatere Einblicke gewährt und deshalb auch Dinge von und über sich erzählt veröffentliche ich hier immer mal wieder Videos von Liedern, mit denen ich entweder besondere Erinnerungen verbinde (siehe “My Dingaling”) oder solche die dem Leser (und selbstverständlich auch der Leserin) einen Eindruck vermitteln wie der Schreiber dieses Blogs denn so unterwegs ist ( siehe “God gave Rock ´n Roll to you”).

Der folgende Song passt witzigerweise in beide Kategorien ganz gut. Er ist von der Metalband Blind Guardian, welche hier aber überaus sanfte, ja fast schon mittelalterliche Töne anschlagen und der gewaltige Einfluß der Herr der Ringe Triologie nicht zu leugnen ist. Ich habe euch hier eine grandiose Liveversion, in dem der Bard´s Song wunderschön mit dem Publikum performt wurde herausgesucht. Diese findet Ihr übrigens auch auf dem Album The Forgotten Tales, auf dem neben den Eigenkompositionen auch  bekannte Lieder wie Mr. Sandman (Original von The Chordettes) oder Surfin’ USA (Original von den Beach Boys) gecovert wurden. Viel Spass damit: