Ein Leben auf Facebook

Nachfolgendes Video hab ich während einer "Schaffenspause entdeckt und fand das so stark, dassich es an dieser Stelle mit Euch teilen mag. Es zeigt das "Leben" (oder zumindest einen Lebensabschnitt) von einem gewissen Alex Drohner von der Anmeldung, also der Geburt bis hin zum "Log out"….

Ich finde das Ding einfach stark gemacht und  ausserdem hat das Video "Paint it black"  von den Rolling Stones genau die richtige Untermalung ;-) ….ich wünsch Euch viel Spass dabei und wer weis….vielleicht entdeckt Ihr ja die gine oder andere Parallele ;-)

The Map of Metal – eine etwas andere Landkarte

Als ich soeben meinen Feedreader durchforste stoße ich bei Konna eine "Landkarte" die voll und ganz nach meinem Geschmack ist:  Die Map of Metal!  Genau wie ich ist er bekennender Metalhead (auch wenn die Zeiten der langen Haare schon etwas länger her sind) und genau wie bei Ihm war mir diese Karte bis Dato vollkommen neu. Nichts desto weniger finde sie einfach stark und trage deshalb an dieser Stelle zu deren Verbreitung bei.

Bei der nahezu unübersichtlichen Anzahl verschiedener Metal-Genres und derer Unterteilungen fällt der Überblick schwer und gerade hier schafft die Map of Metal schafft Abhilfe: Sie Listet die verschiedenen Sparten auf, zeeigt deren Zusammenänge und ist ausserdem grafisch sehr schön aufbereitet, wie ich finde. Weiterhin finden sich für jede Sparte  zahlreiche Stücke zum Anhören (was besonders an einem Montag Morgen gut kommt, haha…), so dass man sich selbst ein gutes Bild von den eintzelnen Stilrichtungen machen kann.

Und jetzt: Alle Regler nach rechts und LET THERE`BE ROCK …

Map of Metal

Deutsch Österreichische Freundschaft und ein Loch in der Kanne

Das nachfolgende Lied wurde zwar bereits 1986 von Reinhard Mey und Rainhard Fendrich eingespielt, bringt mich aber immer wieder zum Schmunzeln. Drauf gekommen bin ich weil ich grad bei Facebook das "Original" vom Mediom Terzett gesehn hab und da viel mir diese Version wieder ein.

Übrigens hat Fendrich den Song auch auf seinem Album Raritäten veröffentlicht – viel Spass dabei.

Haltet euere Bälle sauber, Männer!!!

Die Firma Unilever propagiert mit Ihrer Marke "Axe" bereits seit einigen Jahren die vermeintlich positivenWirkung ihrer Produkte auf Frauen (dem berühmt-berüchtigten "Axe Effekt") und räumt regelmäßig mit Ihren Werbekampagnen wie z. B. der „Bom Chicka Wah Wah“ Kampagne im Jahr 2007 einen Preis nach dem anderen ab. Im nachfolgenden Spot geht es um  den neuen “Axe Detailer”, einem Reinigungsschwamm mit desses Hilfe "alle Bälle wieder sauber werden" solen – so das Vollmundige Versprechen. Die Kullisse ist eine typischen TV Home Shopping-Einstellung: Ein Studio mit einem Schreibtisch, einem großen "AXE"-Dekor und zwei äusserst atraktive Damen die mit jeder Menge Doppeldeutigkeiten die unterschiedlichsten Bälle von Schmutz befreien und auch wieder zum Glänzen bringen *gg*

Cumshots

Und wieder einmal geht es um ein sehr beliebtes Männerthema: "Heimatfilme"!!! Kein Mensch (und vor allem die Herren der Schöpfung nicht) schauen sich derlei Streifen an, aber die Pornoindustrie schmeist einen Film nach dem Anderen auf den Markt.

Nachdem sich Joko und Claasbereits mit ihrem legendären Porno Ping Pong dem Thema "Kreative Pornofilmtitel "  gewidmet haben sammelten Stephan Scheler und Manuel Grebing auf 300 Seiten die originellsten Filmtitel der deutschen Porno-Industrie  samt deren Cover.  Wenn man sich überlegt dass eine Pornofirma im Monat zwischen 8 und 10 Filme veröffentlicht grenzt es meiner Meinung nach schon an ein Wunder dass deren kreativen Köpfen überhaupt noch Titel einfallen.  Wie aber Machwerke wie "Der Soldat James Schwein", "Monstergurken überfallen die Schweitz"  oder meinem persönlichen Favouriten "Es riecht nach Pipi im Taka Tuka Land" sind deren Einfalltsreichtum noch lange keine Grenzen gesetzt. Freut euch auf 10 wirklich sehr unterhaltsame Minuten, denn Stefan Raab hatte bei der Buchvorstellung in seiner Sendung richtig viel Spass was sich dann logischerweise dann auch aufs Publikum übertrug ;-)